„Einzig der Kämmerer trägt die Schuld an der finanziellen Misere unserer Kommune“, kritisiert der Vorsitzende Schaub den SPD Bürgermeister Dr. Hertel während der Jahreshauptversammlung der Niddataler CDU.

Während der Beratungen zum Haushalt für das Jahr 2015 hatte sich der Bürgermeister und Kämmerer eindeutig von dem eingebrachten Entwurf des Magistrats distanziert. „Erst fährt er die Karre an die Wand und dann lässt er die schlechten Nachrichten das Parlament überbringen“ so Schaub. „Die Zeiten, in denen Niddatal gestalten konnte sind lange gezählt. Solange die Haushalte wegen fehlender Abschlüsse nicht genehmigt werden, ist in Niddatal mit weiterem Stillstand für Investitionen zu rechnen. Dieser Schlendrian mit dem Umgang des Vermögens der Bürger muss endlich ein Ende haben. Die Konsolidierung des Haushalts wird ohne weitere Einschnitte für die Bevölkerung nicht machbar sein, dem muss realistisch ins Auge geschaut werden“ schließt Schaub ab.

Hart ging der Fraktionsvorsitzende Michael Hahn mit der SPD ins Gericht. "Anstatt mit eignen Ideen aufzuwarten wie man Niddatal wieder in geregelte Bahnen lenken kann, glänzen diese durch Ideenlosigkeit und stellen sich gegen jede Idee, wie man wie man Geld in die leeren Kassen spülen kann. Wir versuchen für Niddatal etwas zu bewegen, das gefällt halt nicht jedem. Die SPD betreibt lediglich Verhinderungspolitik. Es ist einfacher den anderen in den Dreck zu ziehen, als sich selbst Gedanken zu machen, wie man es besser machen könnte“ so Hahn.

 

Die CDU hatte indes auch Positives zu berichten. Die Entwicklung des Baugebietes für Bönstadt war immer Thema der CDU Niddatal. Beharrlichkeit in diesem Thema hat sich ausgezahlt, die Resonanz bei den Interessenten ist hoch und es liegen viele Vormerkungen für Grundstücke vor. Noch vor zwei Jahren hat die SPD argumentiert diese Grundstücke seien in Bönstadt nicht zu vermarken. Mit der Entscheidung, in Niddatal die Entwicklung des Baulands nicht mit dem altbekannten Projektierer durchzuführen, hat sich bereits als richtig erweisen. Heute wären die Planungen für Bönstadt bei weitem nicht soweit.

Neben Bönstadt ist der Bedarf nach bezahlbaren Bauplätzen in Kaichen ebenfalls sehr hoch. Hier hofft die CDU, dass die Kommunalaufsicht schnellstmöglich den Ankauf der Grundstücke genehmigt, um mit der Planung für die Erschließung beginnen zu können.

 

Vor einer Woche wurde mit den Bauarbeiten für die Tankstelle in Ilbenstadt begonnen. Seit August ist das Gewerbegebiet fertiggestellt und außer der Tankstelle und dem Supermarkt liegen bisher keine konkreten Projekte vor.

Anfang des Jahres hat die CDU Gewerbetreibende zu einer Veranstaltung, gemeinsam mit der Mittelstandsvereinigung (MIT,) eingeladen, um sich über die Vermarktungsoptionen zu informieren. Sogar der Bürgermeister war anwesend, hat aber leider auf der Veranstaltung nichts gelernt. Wieder einmal war es die CDU, die die entsprechenden Anträge stellen musste, um Gespräche mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Wetteraukreis zu initiieren.

 

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung standen Vorstandswahlen auf der Tagesordnung der CDU, einstimmig wurde Stefan Schaub als Vorsitzender bestätigt, der die CDU in die nächste Kommunalwahl führen wird. Ebenfalls einstimmig wurden Gerhard Einhoff und Michael Hahn als stellvertretende Vorsitzende gewählt.

 

Ebenfalls beschlossen wurde die Liste der Kandidaten für die anstehende Kommunalwahl. Die Liste, bestehend aus 34 Kandidaten, wird von Stefan Schaub und Michael Hahn angeführt.

Bei der Aufstellung der Kandidaten hat sich die CDU Gedanken gemacht. Es wurde darauf geachtet, dass jeder Stadtteil gleich gerecht bedacht wurde und eine ausgewogene Mischung aus Jung und Alt auf der Liste vertreten ist. Neben Spezialisten für kommunales Recht, Finanz- und Bauwesen sind Kandidaten aus Landwirtschaft und Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen vertreten.

Das Ziel der CDU ist es. nach der Wahl wieder als stärkste Fraktion herauszugehen. „Wir haben die letzten Jahre gezeigt, dass wir als verlässlich gelten und durchaus in der Lage sind, bei wechselnden Mehrheiten zu einem zufriedenstellenden Ergebnis für Niddatal zu kommen“ bestätigt der Fraktionsvorsitzende Hahn.

„Wir sind stolz, dass wir als kleiner Verband für die Wahl des Kreistag dieses Jahr erstmals fünf Kandidaten stellen können“, freut sich Schaub. Mit dem Spitzenkandidaten für den Kreistag stellt die CDU mit Michael Hahn auf den ersten 15 Plätzen einen erfahrenen und geschätzten Kandidaten. „Wir sind optimistisch, dass wir noch min. einen weiteren Kandidaten in den Kreistag endsenden dürfen“ ist sich Schaub sicher.

 

Den Abend nutzten die Mitglieder der CDU, um mit MdL Tobias Utter programmatisch über aktuelle Themen der Landes- und Bundespolitik auszutauschen.

Abschließend konnten der Vorsitzende Schaub und MdL Utter drei Mitglieder für vierzigjährige, sowie Reinhard Schwarz aus Ilbenstadt und Hans-Joachim Mücke aus Bönstadt für fünfzigjährige Mitgliedschaft auszeichnen.

 

Autor: S. Schaub

« Goldener Herbst beim Kartoffelfest Beharlichkeit der CDU zahlt sich letzendlich aus »