Noch einmal Schritt für Schritt. Die Stadt möchte € 12-14 Millionen für den Erwerb und die Erschließung von Baugrundstücken ausgeben und kann grundlegende Fragen zu Schallschutz, Be- und Entwässerung nicht beantworten? Fragen zum Bedarf könnten beantwortet werden, werden aber nicht? Die Stadt hat für 2015-2030 einen Bedarf von 214-429 Wohnungen präsentiert. 2015-2018 sind rund 80 Wohnungen entstanden. Hinzu kommen rund 180 in bereits beschlossenen Baugebieten, ggf. rund 240 im Gollacker sowie mögliche weitere Bauvorhaben zwischen jetzt und 2030. Die Bedarfsfrage ist mehr als berechtigt und alle Fragen gehören zur Kontrolle der Verwaltung.

Insgesamt scheint es, dass die Stadt nicht nur Expertenrat sondern vor allem gesunden Menschenverstand und solides Verwaltungshandwerk braucht. Und ein Demokratieverständnis, das auf Transparenz statt auf Geheimniskrämerei setzt.

Dr. Dirk Schneider

« SPD will „Dortelweil Nord“ in Assenheim Erfolgreich »